Survivalmesser Test: Mora Bushcraft Survival

Mora stellt Messer mit tollem Preis-Leistungsverhältnis her. So auch das Survival Bushcraft Messer. Was dieses Messer in der Praxis tatsächlich kann, sehen wir uns in diesem Artikel mal genauer an.

Eines gleich vorweg – Immer wieder kannst Du lesen, das Messer sei nicht stabil. Meine Tests zeigen Etwas anderes. Batoning, also das Spalten von Holz ist genauso möglich wie bei anderen Bushcraft-Messern. Wie bei allen Mora-Messern gibt es eben eine Gruppe, die Mora liebt und eine andere Gruppe die Nichts davon hält. Doch als Einsteiger Messer ist es ideal. Warum? Das sehen wir uns gleich mal genauer an. Ach ja – wenn Dich andere Meinungen zu dem Messer interessieren, dann schau Dir mal die Kundenbewertungen bei amazon.de an.

Technische Daten des Mora Bushcraft Survival im Detail

  • Rostfreier Schwedenstahl
  • Scandi Schliff und daher leicht nach zu schärfen
  • griffiges Material also auch mit nassen kalten Händen super in der Hand
  • Stabile Klingenstärke von 3,2 mm
  • 10,8 cm der gesamten Klingenlänge. Meiner Meinung nach eine Allround-Länge für ein Bushcraft Messer
  • ca. 129 g leicht

Mora-Bushcraft-Survival-Überblick

Du siehst, das Messer ist für den praktischen Einsatz Draußen gedacht. Also kein reines Sammlermesser für den Schrank sondern ein Arbeitstier, das gebraucht werden will. Die richtige Bezeichnung für das Messer ist und bleibt Schneidteufel. Durch den Scandi Schliff ist das Messer ideal zum Schnitzen und Schneiden ausgelegt. Aber hier liegt auch der kleine Nachteil. Der Scandi ist zum Schnitzen und nicht zum harten Hacken gedacht. Also einen dünnen Ast mit dem Mora Bushcraft Survival abzuhacken ist kein Problem. Doch permanentes Hacken macht die Schneide weg. Gut, ein Messer sollte ja ein Schneidewerkzeug und keine Axt sein, aber der guten Ordnung halber muss diese Info meiner Meinung nach in den Testbericht des Mora einfließen.

Video Testbericht des Mora Bushcraft Survival

Doch wirf mal mit den ersten Informationen im Kopf einen Blick auf meinen Review des Messers.

Aktuelle Preise des Messer im Überblick

Insgesamt hat dieses Mora eine feine Größe, also ein gutes Mittelmaß an Handlichkeit und Arbeitsmöglichkeiten.
Ich finde, dass es durch die gummierte Griffstruktur sehr gut und angenehm in der Hand liegt.
Auch die Scheide passt ideal zum Mora Bushcraft Survival. Das Messer sitzt fest und kann nicht aus der Halterung fallen.

Der mitgelieferte und an der Scheide angebrachte Feuerstahl sitzt ebenso gut in der vorgesehen Halterung. Also es wackelt Nichts – eben so wie es sein soll.
Insgesamt ist der Feuerstahl von guter Qualität. Vielleicht ein wenig weicher als andere Feuerstähle, dafür kommen schöne große und auch heiße Funken in das Zundermaterial. Auch so wie es sein soll und gedacht ist.

Zusätzlich ist an der Scheide ein Schleifplatte aus Diamant angebracht. Natürlich ist die Platte nicht dazu da einen Rasiermesser Schliff auf das Messer zu bekommen. Es ist einfach dazu da um das Mora im Feld auf Gebrauchsschärfe zu halten.
Was die Härte des Stahls angeht liegen wie bei einem Härtegrad von 59-60 nach Rockwell. Also Handschleifen ist noch möglich. Jedoch nicht mehr mit natürlichen Materialien wie Steinen oder Ackerschachtelhalmen bzw. Glaskraut.

Ja, das Mora Bushcraft hat kein Full-Tang, also der Klingenstahl geht nicht durch den gesamten Griff wie das zum Beispiel bei einem Fällkniven Survival Messer der Fall ist. Aber was solls – es reicht dennoch fürs Bushcraften und im Survival Fall aus. Panzertüren kann man halt damit nicht knacken, aber dafür schneidet es. Wirf mal einen Blick auf das Bild, welches mit Der Hersteller Mora zur Verfügung gestellt hat. Die Klinge sitzt gut im Kunststoffgriff – zwar nicht komplett aber nicht wie bei einem billigen „China-Super-Survival-Messer“ nur mit einer Schraube fixiert im Griff. Also keine Sorge – Das Messer hält schon was aus.

Mora-Bushcraft-Survival-X-ray

 

Also was soll ich noch schreiben? Das Mora ist ein top Messer mit einem guten Preis.Ideal als Bushcraft, Outdoor und Survival Messer. Scharf, robust, sicher aber keine Schönheit – Doch wer damit wirklich richtig arbeiten will ist gut bedient.

Aktuelle Preise des Messer im Überblick

About the author

Reini Rossmann

Hauptberuflicher Survival und Bushcraft Trainer, Leiter von Pflanzenseminaren, Vortragender und Autor