Bushcraft Messer: Fuzzlore 1.0

Ein massives Bushcraftmesser, das im typischen Ray Mears Woodlore Stil gehalten. Ein modifizierter Klon also. Doch was dieses Messer kann, das sehen wir uns in diesem Beitrag genauer an.

Wirf doch zu Beginn einen Blick auf mein Review Video auf Youtube. Schliesslich sagen Bilder bzw, ein Film als 1000 geschriebene Worte.

Insgesamt ist das Messer sehr massiv verbaut und richtig hart im Nehmen. Der Stahl ist zäh und trotzdem richtig scharf. Alles Made in Austria mit hoher Qualität.

Die Klingenform ist ideal für alle klassischen Bushcraft Aktivitäten. Feather Sticks, Beatoning und Co. sind kein Problem. Auch Hacken ist möglich, obwohl Messer mit Scandi Schliff nicht dafür gemacht sind. Für Hacken ist meiner Meinung und Erfahrung nach der ballige Schliff ideal. Zum Beispiel das Fällkniven F1 weißt einen solchen Anschliff auf. Feine Arbeiten sind überhaupt kein Problem. Die Klinge des Fuzzlore ist etwas breiter als die Messer, die ich normaler weise benutze wie eben das F1 oder zum Beispiel das Bark River Bravo 1. Dennoch lässt sich die Klinge gut führen und es macht Spaß damit zu arbeiten.

Der Klingenrücken ist wie bei Survival- und Bushcraftmesser üblich angeschliffen um einen Feuerstahl bedienen zu können. Ich erwähne dies extra, denn mancher Hersteller hat die Notwendigkeit noch nicht begriffen.

Alles in Allem ein gutes Bushcraft Messer, dass Du auch ganz an Deine Bedürfnisse anpassen lassen kannst, denn der Fuzzi aus Kärnten macht sogenannte Custom-Knives und kann so individuelle Anforderungen gut umsetzen.

About the author

Reini Rossmann

Hauptberuflicher Survival und Bushcraft Trainer, Leiter von Pflanzenseminaren, Vortragender und Autor