Alkohol zum Desinfizieren?

Alkohol zum Desinfizieren – besonders Spiritus wird in vielen Survival-Büchern oder Outdoor-Ratgeber als alternative Methode zur behelfsmäßigen Desinfektion von Wunden präsentiert.
Doch stimmt das wirklich?
Oder kann der Einsatz von Spiritus oder anderen hochprozentigen Alkoholen zur Wunddesinfektion gar mehr schaden als helfen?
Auf diese Fragen wollen wir Antworten suchen.

Alkohol nur bedingt zum Desinfizieren einsetzbar!

Wirklich ideal ist das Desinfizieren von Wunden mit Spiritus bzw. 100% Alkohol auf keinen Fall.
Hochprozentiger Alkohol tötet nämlich nicht nur die Keime ab, sondern schädigt auch das Gewebe.
Nicht ohne Grund gibt es in der modernen Medizin Desinfektionsmittel.
Zum Entkeimen von medizinischen Gerätschaften kann Ethanol aber sehr gut eingesetzt werden.

Nun hat man in einer Extremsituation nicht umbedingt ein solches modernes Desinfektionsmittel zur Hand und auch die nächste Möglichkeit professionelle medizinische Hilfe zu erhalten ist zu weit entfernt.
In solchen Fällen muss der Survivalist nehmen was zur Verfügung steht und das ist relativ oft Hochprozentiges.

Spiritus als Desinfektionsmittel nur verdünnt einsetzen!

Wenn schon keine modernen Mittel zur Verfügung steht und Alkohol die einzige Rettung vor einer Sepsis bleibt, dann aber richtig.
Dazu habe ich meinen Hausarzt befragt und folgende Aussage erhalten:
Den Spiritus im Verhältnis 2:1 mit Wasser mischen um eine ca. 70%igen Alkohollösung zu bekommen. Mit dieser Lösung kann die Wunde gereingt werden ohne dass Zellschädigungen zu erwarten wären. Keinesfalls den Spiritus unverdünnt auf die Wunde bringen.

Na das ist doch was. Wie gesagt, diese Info kommt nicht direkt von mir sondern von meinem Arzt was mich zwar sicher macht Etwas Vernünftiges gehört zu haben, aber für die Korrektheit kann ich nicht bürgen oder garantieren.
Doch es klingt logisch.
In Desinfektionsmittel für Hände oder diesen Pads, mit denen Ärzte die Haut reinigen bevor gestochen wird sind auch mit Alkohol versehen.
Die Alkohol Tupfer sind zum Beispiel auch mit 70% Isopropyl Alkohol getränkt.

Genau diese Alkohol Tupfer sollte man ja auch im Survival Kit dabei haben – nämlich auch um kleine Wunden im Fall der Fälle behelfsmäßig desinfizieren zu können (und um das Starten eines Feuers zu beschleunige, aber das ist an dieser Stelle nicht so wichtig)

Sind die Vergällungsstoffe im Spiritus gefährlich?

Vergällungsstoffe werden dem Spiritus absichtlich zugeführt um diesen ungeniesbar zu machen. Das hat steuerliche Gründe, denn so kann Spiritus nicht zum Trinken verwendet werden.
Bei hochprozentigen Alkohol die zum Trinken gedacht sind – also Schnaps – sind Vergällungsstoffe kein Thema.

Nun die Frage – Sind Vergällungsstoffe bei der Desinfektion gefährlich?
Die Antwort ist – nicht unmittelbar also bei einmaligen Haut- bzw. Wundkontakt in einer Extremsituation.
Nur Trinken sollte man das Zeug auf keinen Fall.
Auch bei dauernden Hautkontakt sieht die Sache schon aus.
Zum Beispiel sind Phthalate, die als Vergällungsstoffe in Kosmetika verwendet werden laut einer Studie der EU Störungen des Hormonhaushaltes nachgewiesen. Infos auf Wikipedia zum Thema.

Warnung!

Ich bin ja kein Arzt, also kann ich keine Aussage über die Richtigkeit dieser Informationen treffen.
Im Ernstfall muss Jeder selbst entscheiden ob eine Wunddesinfektion mit verdünnten Spiritus wirklich nötig und die letzte Lösung ist.
Doch Niemand würde in einer „normalen“ Situation bei der aktuell zur Verfügung stehenden medizinischen Versorgung unnötige Risken eingehen.
In diesem Sinne muss Jeder selbst entscheiden und auch selbst die Konsequenzen tragen.

About the author

Reini Rossmann

Hauptberuflicher Survival und Bushcraft Trainer, Leiter von Pflanzenseminaren, Vortragender und Autor